Freitag, 27. Mai 2011

Pakistanischer Ex-Geheimdienstchef Hamid Gul: Anschlag auf Marinefliegerbasis war US-Aktion

Hamid Gul


23. Mai 2011
Der frühere Chef des pakistanischen Geheimdienstes ISI, General Hamid Gul, hat in Channel 4 News geäußert, er sei sich hundertprozentig sicher, dass der Taliban-Angriff auf die Marinefliegerbasis am 23. Mai 2011 in Karatschi eine “amerikanische Operation” gewesen sei.


Die pakistanischen Taliban haben die Verantwortung für diesen großen Anschlag auf das Hauptquartier (PNS-Mehran) der pakistanischen Marine in Karatschi übernommen. Bei dem Angriff töteten sie mindestens 13 Soldaten und verletzten 14 weitere Personen.
Der pakistanische Innenminister Rehman Malik sagte, man gehe von nur 6 Personen aus, die am Angriff beteiligt gewesen seien. Dabei wurden auch 2 Flugzeuge zerstört bzw. beschädigt und das Hauptgebäude der Basis belagert. Es wurde von acht größeren Explosionen während der Kämpfe in der Nacht berichtet.
Angeblich wollten die Taliban damit die “Tötung von Bin Laden” am 01. Mai 2011 rächen, der schon Ende 2001 einer Krankheit erlag.
Die schwelende Krise zwischen den USA und Pakistan trat am 1. Mai offen zutage, als ein US-Kommando einseitig und unautorisiert in der pakistanischen Stadt Abottabad eine Operation durchführte, bei der angeblich das Bin-Laden-Phantom getötet wurde. Dies war eine flagrante Verletzung der pakistanischen Souveränität. Das Timing des Übergriffs, der absichtlich zur Anheizung der Spannung zwischen den beiden Staaten diente, hatte nichts mit den angeblichen Krieg gegen den Terror zu tun. Umso mehr hatte der Übergriff  mit dem Besuch des saudischen PrinzenBandar, dem Chef des saudischen Nationalen Sicherheitsrates,  in Pakistan im März zu tun. Dieser Besuch resultierte de facto in einer Allianz zwischen Islamabad und Riad, in der Pakistan den Saudis  Truppen für den Fall einer US-inszenierten “Farbenrevolution” zusagte. Zusätzlich weitete Pakistan seine Garantien hinsichtlich seines atomaren Schirms für Riad aus, was Saudi-Arabien weniger verwundbar macht gegenüber den Drohungen der USA, das Königreich fallen zu lassen und es der Gnade Irans auszuliefern. Ein gemeinsamer Schritt von Pakistan und Saudi-Arabien, aus der US-Hegemonie auszubrechen, würde für das schwächelnde US-Imperium einen fatalen Schlag bedeuten…http://www.politaia.org/terror/jeder-angriff-auf-pakistan-ist-ein-angriff-auf-china-chinesische-warnung
Generalmajor Hamid Gul besteht darauf, dass “der Vorfall in Karatschi ganz klar eine Operation von Spezialkräften gewesen ist, die monatelange Vorbereitungen erfordert. Der Grad der geheimdienstlichen Informationen (welche zur Verfügung gestanden haben müssen) ist viel zu hoch, als dass man diese Operation der Al-Kaida oder den Taliban zuschreiben könnte.”
Gul, der als Generalsdirektor des ISI diente, als Präsident Zardari‘s getötete Ehefrau Benazir Bhutto Premierministerin war, nannte die Instabilität Pakistans einen Preis für die amerikanische Freundschaft. “Es gab Betrügereien der Amerikaner in der Vergangenheit und es wird welche in der Zukunft geben. Sie wollen Pakistan unbedingt destabilisieren, um eine gemeinsame Bewachung der Nuklearsprengköpfe durchzusetzen; damit würden sie ihre Position in der Region konsolidieren… ”
Nimmt man die Warnung der Chinesen ernst, dass jeder Angriff auf Pakistan ein Angriff auf China bedeute, kann man abschätzen, an welcher riesengroßen Lunte die Amis derzeit zündeln.
Brzezinski lässt grüßen.
Quellen:
http://axisoflogic.com/artman/publish/Article_56790.shtml


Interview von Alex Jones mit Hamid Gul: Englisch






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Infoseiten

Blog-Archiv

Die Rote Pille durchsuchen

Wird geladen...